1. Beziehe Deine Holzterrasse beim Spezialisten für Holzböden

Unsere Erfahrung ist Ihr Vorsprung. Wir beschäftigen uns schon lange mit Holzböden im Innen- und Außenbereich. Das bringt viele Vorteile: bei der Beratung, bei der Verlegung, bei der laufenden Pflege. Als Spezialist für Holzböden im Innen- und Außenbereich beraten wir Sie realistisch und umfassend über Möglichkeiten und auch Grenzen Ihrer Holzterrasse. 

 

Wir sind als einziges Wiener Parkettunternehmen Projektpartner der Holzforschung Austria und der Universität für Bodenkultur (BOKU Wien) beim weltweit einzigartigen Langzeitforschungsprojekt zu Terrassenböden in Niederösterreich. Sichern Sie sich diesen Vorsprung durch unser Know How - reden Sie mit uns!

2. VERWENDE AUSSCHLIESSLICH PREMIUMHÖLZER

Das Endprodukt ist nur so gut wie der Rohstoff, der dafür eingesetzt wird. Im Falle unserer Terrassenhölzer heisst das: gut abgelagerte und schonend getrocknete Premiumhölzer in höchster Dauerhaftigkeit und Sortierung. Keine Baumarkthölzer, keine Containerimporte, keine Problemhölzer. Alle unsere Terrassenhölzer werden auf unser mitteleuropäisches Klima eingestellt. Das bedeutet. eine Holzfeuchte von ca. 14%. Damit erreichen wir ein deutlich formstabileres Produkt als bei vergleichbaren Mitwerber-Produkten.

3. NIMM DAUERHAFTES HOLZ, DAS LANGE LEBT

Unsere Hölzer entsprechen der höchstmöglichen Dauerhaftigkeitsklassen 1 und 2, die analog nach EN 350/2 als "dauerhaft" und "sehr dauerhaft" klassifiziert werden. Das gilt für die Holzarten Cumaru (1), Itauba (1), Sucupira (1), Ipé-Lapacho (1), Zeder (2), Iroko (1), Doussie (1) und Tigerwood/Muiracatiara (1).

4. BAUE DEINE TERRASSE WIE AUS EINEM GUSS

Ihre Holzterrasse ist nur so beständig wie das schwächste Glied in der gesamten Produktkette. Bei einer Holzterrasse ist dies die Unterkonstruktion. Wenn diese (wie früher oft üblich) aus Lärche gefertigt wird, fault die Unterkonstruktion schneller weg als der eigentliche Deckbelag. Und zwar unabhängig davon, aus welchem Holz das eigentliche Decking besteht. Das liegt daran, weil sich Feuchtigkeit unterhalb der Dielen länger festsetzt als auf den Dielen selber, die rascher abtrocknen können. Ein wesentliches Qualitätsmerkmal einer hochwertigen Terrasse ist daher nicht nur eine hohe Dauerhaftigkeit der Terrassendielen, sondern auch der Unterkonstruktion. Und eine schonende Kammertrocknung auf ca 14% - immer abgestimmt auf die Terrassendiele. Wir verwenden dazu ausschliesslich Hölzer der Dauerhaftigkeitsklasse 1 oder eine Alu-Unterkonstruktion. Das ist die Basis für intelligenteren Terrassenbau.

5. GEBRAUCHE DIE PAWADEC SYSTEMBEFESTIGUNG AUS EDELSTAHL

Schöner geht nicht. Die PAWADEC Systemklammer - nicht zu verwechseln mit einer Krallenbefestigung - wird in eine bereits vorgefertigte Längsfräsung der Diele eingesetzt. Das bringt technisch zwei Vorteile gegenüber einer klassischen Verschraubung bzw. Krallenbefestigung. Das Holz wird nicht verletzt, es kann kann daher weder aufsprengen noch auflockern (Krallenmontage), aber auch nicht im Schraubenbereich aufschiefern - wie das bei Sichtverschraubung oft der Fall ist, die dann nicht mehr barfuß begangen werden kann weder der Schiefergefahr. Das Holz kann "arbeiten", ohne dass sich die Diele selbst beschädigt. Und Schrauben sieht man auf der Diele auch nicht.

6. LASS DIE HÄNDE WEG VON BANGKIRAI, MOLARIS, MASSARANDUBA & CO

Wir bieten keine klassischen Baumarkthölzer wie Bangkirai, Garapa, Karal oder Massaranduba, sondern ausschliesslich für den privaten und gewerblichen Außenbereich geeignete Premiumhölzer wie Ipe, Cumaru, Itauba, Zeder, Sucupira usw.

7. ENTSCHEIDE DICH FÜR EINE PFLEGELEICHTE OBERFLÄCHE

Unsere Terrassenhölzer sind nicht nur sehr dauerhaft, sondern auch pflegeleicht. Durch eine widerstandsfähige geschliffene Oberfläche. Im Unterschied zu geriffeltem Terrassenholz lässt sich geschliffenes nämlich leichter reinigen, neigt nicht zum Schiefern/Splittern und kann öfter auch mal abgeschliffen werden. Unsere Hölzer werden nicht nur wie sonst üblich gehobelt, sondern ölfertig fein geschliffen. Nebeneffekt: Die geschliffene Oberfläche muss nicht nochmal überschliffen werden (was bei glatt gehobelter der Fall sein kann) - und kann bei Bedarf auch mehrfach abgeschliffen und saniert werden.

 

Wichtig: Geschliffene Terrassendielen sind entgegen landläufiger Meinung weniger rutschig als geriffelte Terrassendielen. Der Grund: Wasser kann rascher abtrocknen und es entsteht kein "Wasserschienen-Effekt". Zudem neigt Holz bei lange stehendem Wasser auf Dauer zur Bildung eines Biofilms - der glitschig und rutschig ist. Dieser entsteht immer dort, wo sich Feuchtigkeit am längsten hält und nicht rasch abtrocknen kann. Bei einer Riffeldiele ist dies immer die tiefste Stelle der Riffe. Bei glatt geschliffener Oberfläche hingegen erhalten Sie die Rutschsicherheit durch die natürlich rutschhemmenden Eigenschaften des Holzes selbst. Unser Tipp: Probieren Sie es doch selbst aus!

8. LASS DEIN TERRASSENHOLZ NICHT ERST AUF DER TERRASSE TROCKNEN

Ein wesentliches Qualitätsmerkmal einer hochwertigen Holzterrasse ist die behutsame Trocknung auf eine Restfeuchte von ca. 14%. Im Unterschied zu bloß luftgetrockneter bzw nicht ausreichend getrockneter Ware (Containerimporte z.B.) bekommen Sie damit ein Holz, das im Sommer deutlich weniger Schwund zeigt als klassiches Import-Terrassenholz. Wenig hochwertiges und in Übersee produziertes Importholz ist leicht erkennbar. Diese Dielen werden meist aus Kostengründen in sehr großen und für den Terrassenbau ungünstigen Dicken-/Breitenverhältnissen (DBV) von größer/gleich 1:5 produziert. Importhölzer haben zum Beispiel oft Format 21 x 143mmm, was einem ungünstigen DBV von 1:7 entspricht. Je höher das DBV, desto größer die Neigung zum längsseitigen Schüsseln. Hochwertige und meist in Europa produzierte Holzdielen haben einen DVB von max. 1:5, also zum Beispiel ein Format von 20 x 100mm.  

9. SCHMEICHLE DEINEN AUGEN MIT EINEM TECHNISCH HOCHWERTIGEN ENDLOSVERBAND

Unsere Dielen werden in großzügigen Längen von 1800 - 2500mm ohne Kurzlängenanteil gefertigt. Diese Längen wirken einerseits großzügig im Flächenverlauf. Andererseits wird durch das Weglassen von Überlängen eine bessere Qualität hinsichtlich Verzug und Formstabilität sichergestellt. Mit anderen Worten: im erwähnten Bereich von 1800 - 2500mm erhalten Sie schöne, gut zu verarbeitende Dielen - was bei Überlängen von 3000 - 5000mm holztechnisch nicht mehr sichergestellt werden kann.

 

Verlegt wird dann im Endlosverband, d.h. es wird ein Brett nach dem anderen verlegt wie es anfällt, und der Verschnitt wird bereits wieder für die nächste Reihe verwendet. Durch diesen sog. "italienischen Endlosverband" entstehen - anders wie beim früher oft üblichen  Blockverband -  keine Symmetrien oder Muster. Vielmehr werden die im unregelmäßigen Stirnverband verlegten Dielen flächig, als eine einheitliche Fläche wahrgenommen, was gleichzeitig harmonischer wie auch großzügiger wirkt.

 

Die Verbindung der Stirnstöße realisieren wir anders als unsere Mitbewerber übrigens mit Systemverbindern aus V2A Edelstahl, was den konstruktiven Holzschutz und das rasche Abtrocknen des Holzes speziell im Stirnholzbereich beschleunigt. Das wiederum trägt zu einer längeren Dauerhaftigkeit der gesamten Holzterrasse bei. Auf Wunsch fertigen wir auch eine stirnseite Nut+Feder Verbindung, die im nicht bewitterten Bereich und auf kleineren Terrassen oder Balkonen Anwendung findet.

10. KÜMMERE DICH UM DEINE HOLZTERRASSE

Ihre Holzterrasse verlangt dann und wann nach Aufmerksamkeit. Besonders wenn Sie nicht möchten, dass das Holz vergraut. Dazu muss die Holzterrasse regelmäßig eingepflegt, d.h. geölt werden. Pflicht sind dabei 2x im Jahr, vor und nach dem Winter. Bei Bedarf auch öfter. Wenn der Grundfarbton nicht vergrauen soll, ist ein 2 - 3 maliges Nachölen im bewitterten Bereich realistisch. Im unbewitterten Bereich reicht 1 - 2 mal im Jahr. Voraussetzung ist, Sie verwenden hochwertige Terrassenöle die nicht rasch verseifen - wie z.B. unser PAWADEC Terrassenöl Premium. Für die Pflege zwischendurch bieten wir unser PAWADEC Outdoor Pflegeöl. Dieses wird nur mit der Sprühflasche aufgetragen und mit einem Wischmopp verteilt. Nach wenigen Stunden ist die Terrasse wieder begehbar. Das Vergrauen des Holzes lässt sich auf diese Weise unkompliziert und mit geringem Aufwand hinauszögern.