Eigenschaften von Holz im Außenbereich

Bei allen ästhetischen Überlegungen darf man die Technik nicht außer Acht lassen. Holz hat bestimmte Eigenschaften, über die man Bescheid wissen sollte. Hier erfahren Sie, was Holz im Außenbereich kann - und was es nicht leisten kann.

 

Holz "arbeitet", sagt man gemeinhin. Das bedeutet, dass Holz die Eigenschaft hat, sich auf die Umgebungsfeuchte einzustellen. Weil Holz ein hygroskopischer Baustoff ist, nimmt es Feuchtigkeit auf - und gibt es wieder ab. Je mehr es aufnimmt, detso mehr quillt es und vergrößert sein Volumen, je trockener es wird, desto mehr schwindet es und verkleinert sein Volumen. Das nennt man das Quell- und Schwindverhalten des Holzes. Dieses muss toleriert werden, gerade im Außenbereich, wo es jahreszeitlich zu starken klimatischen Veränderungen kommt.

 

Harthölzer bilden im Außenbereich meist auch oberflächliche Risse und Haarrisse, die technisch zwar kein Problem darstellen, optisch aber akzeptiert werden müssen. Nach dem Winter, wenn das Terrassenholz noch feucht von der Näße ist, aber an der obersten Schicht schon von den ersten Sonnenstrahlen angetrocknet wurde, entsteht ein Feuchte-Ungleichgewicht innerhalb der Diele. Die obere Schicht ist trockener als die untere, wodurch die Diele sich längsseitig leicht "aufschüsseln" kann.

 

Schüsselungen bilden sich meist wieder zurück, wenn die Diele vollständig durchtrocknet ist. Es kann aber auch zu stabilen Schüsselungen kommen, die nicht mehr vollständig verschwinden. Diese Eigenschaft muss bei Holz im Außenbereich akzeptiert werden. Kompensiert kann das insofern werden, indem die Oberfläche abgeschliffen wird.

 

Möglichst zurückdrängen lassen sich diese Holzeigenschaften durch eine qualitätsvolle Herstellung und ein möglichst schlankes Dielenformat im Verhältnis 1:5 der Stärke zur Breite der Diele. Wir empfehlen daher Dielen im Formatquerschnitt </= 20 x 100mm.

 

Pinholes, also Wurmlöcher, sind bei Standard-Ware zulässig, bei PAWADEC Premium-Terrassenholz nicht zulässig und werden bei der Produktion sichtsortiert bzw gekappt. Das gleiche gilt für Äste und Splint.